news

DIGITAL DIVIDE II

NICK FUDGE, ANDREAS LAU, ENDA O ́DONOGHUE, RÖMER + RÖMER, SANDRA SCHLIPKOETER

SOFT OPENING: Freitag, 8. Oktober, 18-22 Uhr

Begrüßung durch Karolin Siller

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Ab 22 Uhr AFTERSHOW
KAPITAL am Karl-Marx Platz 18, Neukölln

FINISSAGE: Sonntag, 17. Oktober, 18 Uhr

Digital_Divide_Hilbertraum_PRESSEMITTELUNG

Alle Positionen gehen der Frage nach, wie Malerei heutzutage noch zeitgemäß funktionieren kann. Gibt es noch einen Platz für das analoge Medium, für die Malerei? Die Bejahung dieser Frage fällt leicht, wenn man das malerische Werk dieser Künstler betrachtet. Die Fotografie mit deren Folgemedien Film und Fernsehen, bis hin zu Computerbildschirmen und Smartphone-Displays beherrschen heute unsere visuelle Kultur. Das sich die Malerei dennoch als starkes künstlerisches Medium behaupten konnte, liegt nicht zuletzt an genau dieser kreativen Auseinandersetzung und Abarbeitung mit der neuen Technik.

Durch Codierung von Motiven, Wiederholung serieller Zeichen, Zerlegung in Pixel oder der Nutzung digitaler Möglichkeiten ergeben sich völlig neue optische Möglichkeiten. Mit der Aneignung dieser optischer Einflüsse und Reize entstehen neue, eigenständige Malereien.

HilbertRaum | Reuterstr. 31 | 12047 Berlin | FR 16-19 UHR, SA-SO 14-19 UHR | WEBSEITE: https://digitaldividehilbertraum.wordpress.com


————————————————-

Ein Kooperationsprojekt mit der Oper Köln  

Premiere Sa 18.09.21 

Inhalt

MUSIKALISCHE LEITUNG / DIRIGENT ROBERT HP PLATZ / INSZENIERUNG OLIVER KLÖTER / KOSTÜME MELINA JUSCZYK / TECHNISCHE LEITUNG VOLKER RHEIN / TONTECHNIK STEFAN REICH / LICHT NICOL HUNGSBERG / KONZEPTION & ORGANISATIONSLEITUNG MICHAEL FAUST

MIT SOLISTINNEN UND SOLISTEN DER OPER KÖLN, MITGLIEDERN DES INTERNATIONALEN OPERNSTUDIOS DER OPER KÖLN

GARGONZA ARTS IST EIN PROJEKT DES VEREINS INTERARTES E.V. ZUR FÖRDERUNG AUSSERORDENTLICH BEGABTER JUNGER KÜNSTLER*INNEN.

InszenierungFür SCHNITTSTELLEN [II], eine Produktion der Oper Köln, entstehen im Auftrag der Oper Köln drei Kurzopern, deren Konzeption – vom Libretto über die musikalische Komposition zum Bühnenbild – in der Verantwortung der Künstlerinnen und Künstler des InterArtes-Projektes Gargonza Arts liegt. Vier Einzelstationen (Komposition, Bildhauerei, Architektur und Literatur) der Stipendiat*innen des Gargonza Arts Awards 2020 brechen und bereichern die Aufführung der Schnittstellen II.

Inszeniert werden die drei Opern von Regisseur Oliver Klöter, der bereits für die künstlerische Gesamtleitung von Schnittstellen [I] verantwortlich war. Spiritus Rector und Organisator des Gargonza Arts-Stipendiums sowie der Schnittstellen ist Prof. Michael Faust.

Sa18.09.21         Premiere
Di21.09.21    2. Aufführung
Do23.09.21    3. Aufführung
Di28.09.21    4. Aufführung

KAUFT KARTEN! 
120 gibt es pro Aufführung!
Drei Kurzopern und die Präsentation der Preisträger*innen 2020 erwarten euch. 

.

URAUFFÜHRUNGEN KURZOPERN

»perdü«
MUSIK Genoël von Lilienstern
LIBRETTO Maren Kames
BÜHNE Sandra Schlipkoeter

»Pepita-Lunarium«
MUSIK Matej Bonin
LIBRETTO Anne-Kathrin Heier
VIDEO Fabian Altenried, in Zusammenarbeit mit Philipp Rühr
BÜHNE René Kersting

»THE ENDS«
MUSIK Andreas Edoardo Frank
LIBRETTO Katarzyna Fetlińska
BÜHNE Micha Jönke

————————————————

Women Art Prize/ X-treme
Alle Wettbewerbsbeiträge  werden bis August online gezeigt. Bis dahin wird  die  Jury  entscheiden, welche Künstler die Hauptpreise gewinnen werden. Aber unabhängig von der Jury-Entscheidung geht es bei diesem Kunstpreis um das Zeigen und Gezeigt werden. 
Es gibt unheimlich viele tolle Künstlerinnen und Positionen zu entdecken. 
Also einfach mal durch scrollen

.

.

.

————————–
REVIEW
—————————-

WIDERSCHEIN

Ausstellung zum Tag des Offenen Denkmals im ehemaligen Gefängnis des Amtsgerichts Köpenick 

11./ 12. September 2021
Samstag 10– 24 Uhr, Sonntag 10 – 21 Uhr

Zum Tag des offenen Denkmals lädt die Kunstanstalt KuKuK e.V. verschiedene Künstler*innen ein und eröffnet dem Publikum Perspektiven, die einzigartige Architektur, Akustik und Geschichte des ehemaligen Amtsgerichtsgefängnis Köpenick durch deren Augen und Ohren zu erleben. Als Auftakt der Ausstellungsreihe “Zellkultur“, die sich mit dem Ort und seiner wechselvollen Geschichte auseinandersetzt, bespielen die Künstler*innen das Hauptgebäude des historischen Gefängnisses mit einer Gruppenausstellung.

Sebastian Klug
Giuliana Pugliese
Sandra Schlipkoer
Jan-Peter E.R. Sonntag

Alice Stokes



LINIE
Kunstmuseum Solingen
13.März – 25. April 2021